• header.jpg

Konstantin

konstantin-2017-1.jpg

geb.: 26.10.2014

Diagnose:
Konstantin leidet seit Geburt an dem Nicolaides-Baraitser-Syndrom (Minderwuchs, Fehlbildung der Finger und geistige Retardierung), Epilepsie, Glaukom (Augenerkrankung), Lippenspalte, Purpura-Schönlein- Henoch-Erkrankung (Entzündung der kleinen Blutgefäße). Der Junge ist mittel bis schwer geistig behindert, kann nicht sprechen und leidet an einer Sehbehinderung.

Erfolgsbilanz:

Konstantin hat bisher bereits Frühförderung und Ergotherapie erhalten.

Er wird nun mit einer First-Step-Therapie unterstützt, damit seine Selbstständigkeit gefördert und ihm das Leben etwas erleichtert werden kann.

konstantin-2017-2.jpg

Vom 24.-30.09.2017 erhielt Konstantin First-Step-Therapie. Dieser ganzheitliche Therapieansatz war sehr intensiv und Konstantin konnte gute Fortschritte in verschiedenen Bereichen erzielen: 
Zum einen schafft er es nun viel besser am Boden zu sitzen und auch einmal längere Zeit sich mit nur einer Sache zu auseinanderzusetzen. Konstantin hat es jetzt schon geschafft sich bis zu einer halben Stunde mit Spielzeugen zu beschäftigen. Er kann nun auch besser an der Hand laufen, ohne gleich wegzurennen. Es wurden der Familie wertvolle Tipps zur Steigerung seiner Konzentrationsfähigkeit gegeben, so zu Beginn des Tages mit Energiespielen zum Austoben und am Abend ruhigere Spiele im Sitzen. Der Junge schaut über einen längeren Zeitraum Bilderbücher an, hört beim Vorlesen aufmerksam zu und deutet auf Objekte. Der Blickkontakt steigert sich ständig und sein Sprachverständnis wächst.
Das alles ist eine deutliche Erleichterung für die ganze Familie im Alltag.

konstantin-2017-3_1.jpg

Konstantin wurde 2018 mit einer weiteren First-Step-Therapie unterstützt, um seine Selbstständigkeit mehr zu fördern und ihm den normalen Alltag zu erleichtern. Es wurden Übungen gemacht um seine Aufmerksamkeit und den Willen zur Kontaktaufnahme zu erhöhen, da er ja nicht sprechen kann.
Konstantin lernte gut an der Hand zu laufen und beim An- und Ausziehen mitzuhelfen. Durch Wiederholung von gleichen Spielen lernte Konstantin sich länger zu konzentrieren.

Eine weitere First-Step-Therapie wird nicht mehr gemacht.

Seit 2019 erhält Konstantin nun Reittherapie, dies ist für ihn, wie seine Eltern berichten, ein sehr gutes "Kommunikationssfenster". Er kann jetzt auch den Namen des Pferdes "Arabella" aussprechen, es werden seine Kommunikation, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten gefördert und er hat sehr viel Spaß daran.

Konstantin wird auch 2020 weiterhin mit Reittherapie unterstützt.